Ausstellungsarchiv

KKK Nr. 4: Zeichen, Erscheinungen, Deutungen.

22. Mai bis 4. Juli 2015

Dieter Roth, Wenn auf dem Bettbezug von Wörtern Zeichen gemalt erscheinen…, for Galerie Kurt Kalb, Baumwollbettbezug, Farbe, 136,5 x 202 cm.
Kunst
kuratiert von Philipp Konzett:
Dvora Barzilai, Joseph Beuys, John Cage, Marcel Duchamp, Bruno Gironcoli, Petra Maitz, Otto Muehl, Rita Nowak, Arnulf Rainer, Dieter Roth, Robert Schwarz, Franz West, Heimo Zoberning.
 
Musik
kuratiert von Michael Mautner:
Henry Purcell: Fantasia upon one note / Fantasia: Three parts on a ground
Terry Riley: In C
John Cage: Five / Four
Henry Purcell: In guilty night
 
Interpreten:
Belinda Loukota – Sopran
Martin Mairinger – Tenor
Johannes Schwendinger - Bass
Louise Chisson, Joanna Lewis – Violine
Lena Fankhauser - Viola
Mara Achleitner – Violoncello
Christine Gnigler – Blockflöte
Christian Eichhorn - Theorbe
Harald Jokesch - Rezitation
Michael Mautner - Cembalo und Leitung
 
Wie Flammenzungen erscheinen rote Buchstaben auf einem gemusterten Stoff. Wörter und Wortfragmente und verlieren sich in Zeichen und Symbolen. „Wenn auf einem Bettbezug…von Wörtern Zeichen…gemalt erscheinen…“. Was uns am Bild von Dieter Roth fesselt sind die Leerstellen, die intertextuellen Symbolbezüge, die Rätsel. Roths Zeichenmalerei und Schriftbild schickt uns auf die Suche nach Deutung. Die Arbeit stammt aus den 1990er Jahren und zählt zu den zentralen Werken des Veranstaltungskonzepts und der Ausstellung.

In der Collage „Jazz and Love“ von Martin Kippenberger von 1990 generieren sich Zeichen ebenfalls zu isolierten Wort- und Textfragmenten. Hinter einer Latexschicht verborgen scheinen sie zu leuchten und so die innerste Aura des Werkes nach außen zu transportieren.

In einer seiner berühmtesten Aktionen erklärt Joseph Beuys einem toten Hasen die Bilder. Auf dem ausgestellten Foto ist sein Gesicht mit Blattgold bedeckt. Beuys’ Vortrag wird zur Beschwörung, zum kultischen Ritual mit dem toten Tier. Später erklärte Beuys, dass in dem Moment, in dem man den toten Hasen anspräche, dieser ja noch lebe. Schamanismus, Alchemie, Magie und Naturmythen, verborgene und in den 1960er Jahren wieder belebte „Wissenschaften“ und Methoden waren ein elementarer Bestandteil im Lebenskonzept von Joseph Beuys.
 
John Cage beschäftigte sich intensiv mit fernöstlichen Ritualen. 1962 besuchte er anlässlich einer Performance von Yoko Ono den antiken Ryoan-ji Garten in Kyoto, den er in einer Reihe graphischer Blätter, den sogenannten Ryoanji-Zeichnungen verarbeitete. Die Anordnung der Steine auf dem Papier erfolgte durch das Zufallsprinzip der I Ging Würfel.
Mit John Cage intensiviert sich das Synergiemodel dieser Veranstaltungsreihe, da Künstler und Komponist in Personalunion gegenübergestellt werden. Aus der Reihe seiner Numberpieces (1986 – 1992) werden FIVE (für variables Ensemble) und FOUR (für Streichquartett) aufgeführt.

Die „Menetekel-Szene“ in G.F. Händels biblischem Oratorium „Belsazar“ wird durch eine Achtelrepetion auf dem Ton C eingeleitet, dem Zauberton (s. „Zauberflöte“). In Henry Purcells „Fantasy upon one note“ ist dieser Ton wie ein vereister Choral ständig präsent, in seiner „Fantasia on a ground“ erweitert er das Spektrum von C ausgehend auf 6 Töne, die in passacaglia-artig immer wiederholt werden.

Terry Riley deutet diesen Ton in seiner Komposition „IN C“ in einem vielschichtigen, 9 tönigen Klangspektrum. Zum ersten Mal wird dieses berühmte Werk in einer barocken Klangfarbe (Singstimmen, Streicher, Blockflöte, Theorbe und Cembalo) gespielt.

In Henry Purcell’s sakraler Opernszene „In guilty night“ (in C-Moll!) tritt der verzweifelte Saul verkleidet vor die Hexe von En-Dor und fordert er sie auf, „mächtige Künste zusammenzurufen“, um die Toten über sein Schicksal zu befragen und beschwört damit das Menetekel. In Otto Muehls zwölfteiliger Fotoserie „Materialaktionen 1965-67“ finden sich Motive, welche diese Momente „Geisterscheinung – Trance“ zu illustrieren scheinen, insbesondere die Prophezeiung selbst, nach der Saul mit seinem Sohn in der Schlacht fällt.

Wer beim Hören der Musik an diese Bilder denkt, wer beim Betrachten dieser Bilder an diese Musik denkt, dem wird sich etwas Neues offenbaren: das ist eine der main options unserer Konzeptkonzerte.

Wie Flammenzungen erscheinen rote Buchstaben auf einem gemusterten Stoff. Wörter und Wortfragmente und verlieren sich in Zeichen und Symbolen. „Wenn auf einem Bettbezug … von Wörtern Zeichen … gemalt erscheinen …“. Was uns am Bild von Dieter Roth fesselt sind die Leerstellen, die intertextuellen Symbolbezüge, die Rätsel. Roths Zeichenmalerei und Schriftbild schickt uns auf die Suche nach Deutung.

Zurück

Ausstellungsarchiv

MARTIN KASTNER | WAS IST DAS

30. Juni - 3. September 2022

FRANZ WEST & FRIENDS - ZUM 75. GEBURTSTAG

16. Februar - 7. Mai 2022

WANG YUN | DER N-DIMENSIONALE RAUM

15. Dezember 2021 - 29. Jänner 2022

PAUL RENNER | HORNSTRUMPOT

6. Juli – 25. September 2021

OTTO MUEHL | DIE SÜNDEN DER VÄTER

4. November 2020 – 27. Februar 2021

Watch Out!

19. September – 31. Oktober 2020

Kunst in Österreich nach 1945

5. Juni – 12. September 2020

OTTO MUEHL | WORKS ON PAPER

9. Jänner – 15. Februar 2020 > verlängert bis 29. Februar 2020

test_unlimited, west / bretterbauer

6.–21. Dezember 2019

HOFSTETTER KURT | EIN HOCH dem Planet der Pendler

19. November – 1. Dezember 2019

JOHANN HAUSER

19. November – 21. Dezember 2019

MUEHL, NITSCH, POLANSZKY, SCHWARZKOGLER, WEST

5. September – 26. Oktober 2019

CHRISTIAN EISENBERGER, CHRISTIAN ROSA, MARTIN SCHNUR

5. September – 26. Oktober 2019

SOMMERAUSSTELLUNG

29. Juni – 31. August 2019

OTTO MUEHL | WORKS 1955–2013

4. Mai – 15. Juni 2019 > verlängert bis 29. Juni!

DON’T POSTPONE JOY, COLLECTING CAN BE FUN!

15. März – 27. April 2019

WIR TRETEN ZURÜCK

18. Jänner – 21. Februar 2019

ALS SCHWULE NOCH HEILBAR WAREN

11. Jänner 2019, 19 Uhr

JOSEPH BEUYS – Wirtschaftswerte

18. Jänner – 16. Februar 2019 > verlängert bis 9. März 2019!

MIROSLAV TICHÝ

9. November 2018 – 8. Jänner 2019

Die Supersymmetrische Musik von Hofstetter Kurt

19. Oktober – 3. November 2018

Kunst und Revolution

29. August bis 13. Oktober 2018

RUDOLF POLANSZKY – retrospektiv

25.05.–04.08.2018

SATURNALIEN 2017

19.12.2017 – 27.01.2018

KKK Nr. 10: SCHÖNHEIT

02.06.–09.09.2017

AUSTRIAN MASTERS

21.03.–20.05.2017

KKK Nr. 9: SATURNALIA III

18.12.2016–21.01.2017

KKK Nr. 8: Ohne Titel

02.10.–29.10.2016

KKK Nr. 7: PARAPHRASE

20.05.–25.06.2016

Themenwechsel

11.02.–07.05.2016

KKK no. 6 Saturnalia II

18.12.2015 – 31.01.2016

KKK Nr. 5: NACKTHEIT. Die heilige Raserei.

Konzert: Mittwoch, 11. November 2015

Cruising — Rita Nowak & Michael Horsky

6. November – 5. Dezember 2015

KKK Nr. 3: SATURNALIA I

19.12.2014 – 14.02.2015

GUTAI GROUP 1951 BIS 1967

10.07.–20.09.2014